Donnerstag, 2. Juni 2016

Holunderblütenkuchen ohne Backen

Ich habe 2 große Holunderbäume im Garten, die dieses Jahr ganz viele Blüten haben. Das duftet ganz toll, was mich bei jedem Gartenbesuch daran erinnert, wieder Sirup zu machen.
Das letzte Jahr waren sie leider voller Läuse, wer kann es ihnen verübeln, so dass die Ernte leider ausfallen musste. Dieses Jahr habe ich Glück und die Mitesser haben sich woanders breit gemacht...des einen Freud...ich hoffe, sie sind bei keinem von euch eingezogen. Nachdem 5 Liter Sirup angesetzt waren, gab es aber immer noch genug Dolden. Darum habe ich mich auf Rezeptsuche begeben und bin bei Lecker fündig geworden. Ein sehr köstlich aussehender Joghurtholunderkuchen lachte mich an. Also bin ich schnell nochmal in den Garten, um wie im Rezept angegeben frischen Sirup zuzubereiten. Der sollte dann mindestens 4 Stunden ziehen. Da mir die Zeit etwas kurz vorkam, habe ich den Tag abgewartet und den Kuchen erst abends zubereitet. Leider war mir der Geschmack noch nicht intensiv genug. Darum würde ich euch empfehlen einfach fertigen Holunderblütensirup zu verwenden, der mindestens 3 Tage durchgezogen ist. Wie ihr den macht findet ihr hier. Die frischen Blüten auf dem Kuchen geben aber sehr viel Aroma ab, wodurch er dann doch sehr "holundrig" geschmeckt hat.



Aber jetzt erstmal das Rezept...

Zutaten
350 ml Holunderblütensirup
125 g Butter
150 g Butterkekse
8 Blatt Gelatine
500 g griechischer Joghurt mit 10 % Fett
4 EL Zitronensaft
200 g Schlagsahne

1. Butter schmelzen.
2. Kekse in eine Plastiktüte tun und gut verschließen. Mit der       glatten Seite des Fleischklopfers sehr fein zerschlagen.
3. Butter und Kekskrümel vermengen.
4. Eine Backform mit 24 cm Durchmesser mit Backpapier auskleiden. (nur den Boden)
5. Die Keksbuttermasse gleichmäßig darauf verteilen und festdrücken. In den Kühlschrank stellen. (Das habe ich morgens gemacht)
6. Wenn der Boden fest ist, 6 Blatt Gelatine in Wasser einweichen.
7. Joghurt mit Zitrone und 250 ml Holunderblütensirup verrühren.
8. Gelatine bei geringer Hitze auf dem Herd in einem Topf schmelzen.
9. Ca. 4 El vom Joghurt abnehmen und mit der Gelatine verrühren. Wenn eine homogene Masse entstanden ist vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
10. Mit dem Rest verrühren.
11. Auf dem Boden geben und über Nacht (sicher ist sicher) fest werden lassen.
12. Am nächsten Tag frische Holunderblüten pflücken.
13. 2 Blatt Gelatine wieder in Wasser auflösen und mit dem restlichen Sirup vermengen.
14. Den Kuchen mit Blüten verzieren und mit dem Gelatinesirupgemisch gleichmäßig übergießen. Nochmal ca. 2 Stunden kalt stellen.







Schmeckt super frisch und ist toll für heiße Tage...ja Juni, du hörst richtig, ich rede von Sonne, Sommer, Sonnenschein...:-)

Noch eine kleine Ergänzung zum Sirup: ich habe schon verschiedene Methoden ausprobiert, um die kleinen schwarzen Stippen von den Blüten herauszufiltern. Irgendwie hat alles immer ewig gedauert. Jetzt hat mir ein Freund (danke Stefan) Passiertücher empfohlen. Eigentlich für Suppe bzw. Brühe, aber wie ich feststellen musste, auch zum Filtern für Sirup super klasse. Die Flüssigkeit läuft schnell durch und das was übrig bleibt kann mit Tuch auf den Kompost. 

Ich hoffe, ihr tragt anstelle von Gummistiefeln Sandalen, und wenn doch bringt dieser Kuchen hoffentlich etwas Sommerfeeling zu euch.
Eure Melanie

Keine Kommentare: