Sonntag, 17. Mai 2015

ErdbeerWaldmeisterTörtchen und selbstgemachter Waldmeistersirup

Von meinen lieben Freunden habe ich zum Geburtstag eine super Küchenmaschine geschenkt bekommen. Inklusive war ein Nudelmaschinenaufsatz mit der -äh- Bitte, zum Essen eingeladen zu werden. Da ich netten Menschen sowas nicht abschlagen kann, fand nun letztes Wochenende eine riesen Nudelschlacht bei uns statt. Es galt 18 hungrige Mäuler satt zu kriegen, was mir 2 unruhige Nächte einbrachte. Ein Glück hatte ich aber eine klasse Küchenhilfe- an dieser Stelle nochmal einen riesen Dank an Stefan/Frickelmaster- ohne die ich es nicht geschafft hätte. Natürlich gab es auch Nachtisch. Neben einem Tiramisu gab es eine Erdbeerwaldmeistertorte zum Vernaschen. Doch da das Chaos in der Küche mit jedem Gang ein kleines bisschen wuchs, und die Torte noch kurz vor dem Servieren dekoriert werden musste, blieb nur Zeit für ein schnelles Foto ohne großes TamTam. Da mir das für einen Post aber nicht gereicht hat blieb mir also nichts Anderes übrig, als das Rezept nochmal zu machen. Dieses Mal wurden es aber kleine Törtchen, die sich auch sehr hübsch auf einer Kaffeetafel machen.

 

Eigentlich wollte ich die Biskuitlöffel noch mit Erdbeerschoki verzieren und um die Torte noch eine Schleife binden...beim nächsten Mal :-)



 

 

 

Für die Törtchen braucht ihr noch
6 Metallringe mit 8 cm Durchmesser
Waldmeistersirup

 Aus dem Biskuitteig 8 Böden mit einem Metallring ausstechen. In einen Metallring legt ihr einen Boden, den ihr mit Waldmeistersirup beträufelt. Darauf kommt eine Schicht von der Erdbeermascarponecreme (ca. 2 EL). Darauf wieder einen Boden mit Sirup, wieder Creme und noch einen Boden als Deckel. Das wiederholt ihr mit allen Formen.
Am besten über Nacht in den Kühlschrank.
Am nächsten Tag mit der restlichen Creme bestreichen und nach Belieben verzieren.






Den Sirup hatte ich dieses Jahr selber gemacht. Das geht super einfach.



 Den Waldmeiser gut antrocknen lassen. Eigentlich hat man immer gesagt, dass er nicht mehr verarbeitet werden soll, wenn er blüht. Das wird mittlerweile wieder anders gesehen und der Blüte wird sogar eine heilende Wirkung nachgesagt. Ich war trotzdem vorsichtig und hab nur einen Teil mit Blüte verwendet. Nach der Torte fühlten sich auch alle gut und niemand hat sich beschwert :-)

Für den Sirup braucht ihr 
400 g Zucker
300 ml Wasser
4 EL Zitronensaft

Alles zusammen einmal aufkochen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag zum Sirup einkochen lassen, durch ein Sieb gießen und noch heiß in saubere Flaschen abfüllen.

Lecker...

So, ich gönne mir jetzt zur Belohnung eine Kugel von meinem selbstgemachten Joghurtwaldmeistereis.
Euch noch einen schönen Abend!
Eure Melanie


Keine Kommentare: